_raimund verspohl portraits

Vom Nobody zur coolen Marke. Instagram Anleitung.

By Raimund / Dezember, 13, 2015 / 0 comments

Für Einsteiger und Aufsteiger. Eine Instagram Anleitung.

Instagram ist die Gala für Normalos, sagt Sandra Holze in ihrer Instagram Anleitung. Dort kann selbst ein Nobody zur coolen Marke werden.

Die statistischen Daten zu Beliebtheit, Verbreitung und Nutzungsverhalten von Instagram, die Sandra Holze zu Beginn anführt, zeigen, wie wichtig die Nutzung von Instagram auch für all jene ist, die über Social Media ihre Kundenbeziehungen pflegen.

Wie auf allen Social Media Kanälen sind Authentizität und Emotion auch auf Instagram zwei wichtige Erfolgsfaktoren. Mit der richtigen Kombination aus Bildsprache und Bildbeschreibung hat man hier schnell so viel persönliches über sich ausgesagt, wie es oft nicht mal in einem langen Blogpost möglich wäre.

Folgende 6 Regeln stellt Sandra Holze in ihrer Instagram Anleitung sinngemäß (und zusammengefasst) auf.

1. Die Fotos sollten schön sein.
Schnappschüsse durch einen der vielen verfügbaren Filter aufzuwerten, ist kein Muss, aber durchaus sinnvoll. Vor allem für Instagramer, die keinen Promi Status haben. Eine Lady Gaga kann so ziemlich alles posten, ihre Fans liken es.

Instagram-Videos sollten auch ohne Ton funktionieren, heißt, eine Aussage haben, da sie im Autoplay auf lautlos starten.

2. Persönlich und emotional sein.
Jemand, der Instagram nicht nur rein privat, sondern auch zu Marketingzwecken nutzt, muss eine gute Mischung aus privaten und professionellen Posts für sich finden.

3. Das Bild beschreiben.
Viele Instagram User lesen gerne den Text zum Foto. In der Bildbeschreibung lassen sich zusätzliche Information unterbringen, die dem Bild noch mehr Wirkung verleihen können.

4. Hashtags verwenden.
Hashtags sind die SEO für Instagram. Nur so werden Posts gefunden, auch von Nichtabonnenten, also Usern, die Deinem Account noch nicht folgen. Wie findet man alle relevanten Hashtags für den eigenen Content? Zuerst überlegt man sich Schlüsselbegriffe, die den eigenen Content am besten beschreiben. Auf Iconosquare tippt man die dann einzeln in das Suchfeld und bekommt so jede Menge Hashtags angezeigt.

5. Wie am besten den Link setzen?
Es gibt nur eine Möglichkeit, einen Link auf die eigene Webseite zu setzen. Die Profil-Beschreibung. Darum ist eine spannende Selbstbeschreibung (bis zu 150 Zeichen) zum Link wichtig.

6. Interaktion.
Ab und an eine Frage stellen, andere Instagram-Nutzer markieren oder erwähnen. Es gibt diverse Möglichkeiten mit den anderen Instagram Nutzern zu interagieren, um so auch Reaktionen auszulösen. Beiträge anderer Nutzer lassen sich mit der Repostapp teilen (Instagram kann das selbst nicht). Vor dem Teilen um Erlaubnis fragen und den entsprechenden User erwähnen nicht vergessen.

 

So weit meine Zusammenfassung der sehr ausführlichen Instagram Anleitung von Sandra Holze. Ich konnte für meinen _raimund_verspohl_portraits Instagram Account einiges an Anregungen und neue Erkenntnissen mitnehmen.

 

Grouply. Oder wie heißt das? #bemygoogle #followerwiki #followerpower

Ein von Raimund Verspohl (@_raimund_verspohl_portraits) gepostetes Foto am

 

Vielen Dank, liebe Sandra.

Leave a Reply

Post Comment

%d Bloggern gefällt das: