_raimund verspohl portraits

Meine erste Spiegelreflexkamera schenkte mir meine Großmutter. Auf Menschen, bis auf die eine oder andere Freundin, hatte ich es damit zunächst aber weniger abgesehen. Im Gegenteil. Ich fotografierte lange Zeit hauptsächlich Sehenswürdigkeiten. Postkartenmotive. Landschaften. Keine Porträtfotos.

Auf dem Vorplatz einer Kathedrale wartete ich gerne schon mal so lange, bis kein einziger Mensch mehr im Bild war.

Reisefotografie war lange Zeit mein Hobby

Ende der 80er schloss ich in Münster ein Studium als Diplom Kommunikationsdesigner ab. Eine Kampagne für Los Angeles war meine Diplomarbeit. Alle Fotos dazu machte ich vor Ort selbst. In der Zeit und während eines neunmonatigen Aufenthalts in Indonesien näherte ich mich dann auch der People- und Streetfotografie.

über Raimund Verspohl Porträts

Anfang der 90er, als Grafikdesigner in Münchner Agenturen und später selbstständig, blieb die Fotografie weiterhin lange ein Hobby. Trotzdem ich das ein oder andere Reisefoto an Verlage in München verkaufen konnte. In gelegentlichen Porträtfotos für Freunde fand ich nach und nach meine Leidenschaft und das Talent für dieses Genre.

Twitter und Facebook

Der Weg in die Welt von Twitter und vor allem Facebook führte mich schnell zu regelmäßigen Aufträgen als Porträtfotograf. Der Zuspruch und die Anerkennung für meine Fotos waren gleich so groß, dass ich 2010 beschloss, die Porträtfotografie zu meinem Beruf zu machen für die Bereiche Business, Presse, Editorial und Lifestyle. Zu meinen Kunden gehören PR Agenturen, Zeitschriften, Autoren, Schauspieler, Künstler, Persönlichkeiten aus der Showbranche und der Politik sowie die Huffington Post, Burda und Siemens.

Stimmen zu raimund verspohl portraits

Ich kenne nur wenige Fotografen, denen es auf so unnachahmliche Weise gelingt, das Wesen eines Menschen im Bild festzuhalten wie Raimund. (Maren Martschenko) 
 
Der Mann mit den großen Portraits. (Nadia Zaboura)
 
Stilvoll, mit Tiefe und authentisch. (Eva Patricia)
 
Lieber Herr Verspohl, immer wieder begegnet mir Ihr Name … Ihr Ruf eilt Ihnen voraus und so bin ich immer neugierig.
 
Hey Raimund – ich Danke Dir. Mal abgesehen von den Fotos selbst – Du hast in Vielem was Fotografie betrifft, meine Perspektive verändert.
 
Der Mann mit der Zauberlinse. (Karla Paul)
 
Einfach großartig, welche einzigartigen Momente Raimund vor der Linse mit dir einfängt …. . Das liegt unter anderem an der unglaublichen Ruhe, die er während des Shootings ausstrahlt….. Man findet sehr schnell zu sich selbst. So, dass die Bilder sehr authentisch, lebendig, magisch, ergreifend und vielschichtig rüber kommen.
(Thamara Barth)
 
Nie hätte ich gedacht, dass es mir einmal so viel Spaß machen würde, vor der Kamera zu stehen. Raimund, mit deinem offenen Herzen und deinem wachen Auge hast du mich einfach ich selbst sein lassen. Danke für deinen Blick und dein Klick im richtigen Augenblick! Wer authentische Bilder möchte, der ist bei dir in besten Händen. (Nathalie Springer)
 
Lieber Raimund! Viele Fotografen verfallen ihren Annahmen und lassen sich vom Schein leiten…
DU bist eine Ausnahme. Du hast schon im ersten Shooting MICH erfasst, tiefe Momente festgehalten und in meine Seele geschaut! Danke! (Alexandra Mennes)
 
ich bin total geflasht – wie klasse die Fotos sind – ich erkenn mich wieder und find mich schön drauf.  (Monika Pfundmeier)
 
Raimund bröckelt gnadenlos jede Fassade ab, bis er Dein echtes Bild vor die Linse bekommt.Das ist in einer Zeit, in der jeder „was drauf cremt“ um möglichst perfekt auszusehen, eine messerschafe Kombi aus bretthartem Handwerk mit kreativem Fingerspitzengefühl und künstlerischem Tiefgang. Das Ergebnis ist bestechend. Meine Anforderung war hoch und wurde um 300% übertroffen: Ich wollte 2 Fotos haben und ich bekam 6, von denen ich mich nicht mehr trennen möchte. (Beate König)

 

10 Fragen und 10 Antworten

2011 wurde ich von Maren Martschenko für ihre 10 Fragen an … interviewt.

 

 

Deine Meinung?